Mapping along. Kunstraum Kreuzberg Berlin 16 April to 13 June 2021

metroZones präsentiert: Mapping along. Ränder des Widerstreits aufzeichnen. Kunstraum Kreuzberg/Bethanien, Berlin, 16. April bis 13. Juni 2021

Mapping as artistic research and as an image- and space-producing practice is at the core of the exhibition Mapping Along at Kunstraum Kreuzberg/Bethanien. The exhibition brings together selected mappings that metroZones has created during its explorations of recent years and juxtaposes them with invited international positions. All of the works presented share a focus on tracing and materializing urban conflict situations and resistance.

“This drawing for “mapping along” by metrozones at Kunstraum Kreuzberg/Bethanien has just been updated again by the Federal Constitutional Court, which with the Berlin rent cap has cashed one of the few usable laws of the last decades: On the large drawing, the Motorway-Flyover-Knot (planned in 1961 in place of Kreuzberg) represents the dominating, dividing, ordering and subjugating grip of the global level G (BGB-law, capital, urban planning) on the city. The planner’s head is still fully stuck in the car age, his feet are in the district endangered by his planning, in whose apartments the counter-power of level small p (the private) is forming (communes, squats, migrant politics and business start-ups, deviant gender practices, explosive music culture). The pots and spoons of everyday life, which became a political, noisy instrument in the Hönkel movement of 1987, will take to the streets again tonight: Against the subjugation of everyday urban life to national legislation!” (Christoph on facebook on April 15, 2021)
Translated with www.DeepL.com/Translator (free version)

“Diese Zeichnung für “mapping along” von metrozones im Kunstraum Kreuzberg/Bethanien wurde gerade durch das Bundesverfassungsgericht wieder aktualisiert, das mit dem Berliner Mietendeckel eines der wenigen brauchbaren Gesetze der letzten Jahrzehnte kassiert hat: Auf der großen Zeichnung repräsentiert der Autobahnknoten (1961 an Stelle von Kreuzberg geplant) den dominierenden, zerteilenden, ordnenden und unterwerfenden Zugriff der globalen Ebene G (BGB, Kapital, Stadtplanung) auf die Stadt. Der Kopf des Planers steckt noch voll im Autozeitalter, die Füße stehen in dem durch seine Planung gefährdeten Stadtteil, in dessen Wohnungen sich die Gegenmacht der Ebene klein p (des privaten) formiert (Kommunen, Hausbesetzungen, migrantische Politik und Geschäftsgründungen, abweichende Genderpraxen, explosive Musikkultur). Die Töpfe und Löffel des Alltags, die in der Hönkelbewegung des Jahres 1987 zu einem politischen, lärmenden Instrument wurden, werden auch heute Abend wieder auf die Straßen gehen: Gegen die Unterwerfung des städtischen Alltagslebens unter die nationale Gesetzgebung!” (Christoph auf facebook am 15. April 2021)

“Leute, die über Revolution reden, oder über Klassenkampf, ohne sich dabei explizit auf das alltägliche Leben zu beziehen, die nicht verstehen, was subversiv an der Liebe ist und was positiv ist an der Zurückweisung von Beschränkungen, solche Leute haben eine Leiche in ihrem Mund.”

Im Uhrzeigersinn von oben links: Haus am See 1985 (2021), Nicole aus Goch in Berlin 1985 (2021), Santrra mit Salzstangen beim Atonal Festival 1986 (2021), Cigköfte am Kotti 2020 (2021)
The city of appropriation born out of negation 2021
Truth is… people immigrated from Anatolian villages invented the city of the future in Kreuzberg. 2021

metroZones and guests: Berlin vs. AmazonLarissa FasslerGerda HeckIm Dissens (Dagmar Pelger/Stefan Endewardt/Joerg Franzbecker/Dagmar Pelger), Daniel Kötter, Peter Spillmann/MigMapPedro Ceñal MurgaKatharina PelosiChristoph SchäferDenise Scott Brown/Jeremy TenenbaumTytus Szabelski et al.